Auf der Suche nach einem „Sprungbrett“ und sich-mehr-Zeit-lassen

Das Seminar letztens war wirklich sehr hilfreich für uns! Die vielleicht wichtigste Erkenntnis und Entscheidung, die wir dort gefunden haben, ist, dass wir uns mehr Zeit lassen müssen und uns weniger unter Druck setzen sollten. Bisher wollten wir so schnell wie möglich so viel wie möglich unserer Ziele umsetzen – was ja auch grundsätzlich sinnvoll ist – nur haben wir uns damit selbst unter Stress gesetzt. Wir hatten recht irrationale Ängste, dass wenn wir Dinge nicht sofort umsetzen, wir sie immer weiter nach hinten schieben… und noch weiter herauszögern… und noch weiter… bis wir entweder das Interese daran verlieren und/oder es aufgeben, weil wir desillusioniert sind, oder bis wir alt sind und es zu spät ist (meine Güte, wir sind grade mal mitte 20!). Weiterlesen

Advertisements

Wir nehmen an einem Seminar zur Gemeinschaftsfindung in Hamburg teil

Hallo,

wir nehmen schon am folgenden Wochenende (30./31.10.2010) an einem Seminar zur Gemeinschaftssuche/ -gründung teil. Es wird veranstaltet vom Ökodorf-Institut und wird in Hamburg stattfinden. Ich glaube, es sind auch noch Plätze frei, wer also Interesse und Zeit hat (übers Geld lässt sich reden, wir konnten auch einen Preisnachlass vereinbaren), sollte sich beim Ökodorf-Institut melden.

Wir sind mal gespannt, wie das für uns wird! Der Homepage nach zu urteilen ist das Ökodorf-Institut wesentlich spiritueller als wir es sind, dafür aber weit weniger politisch. Für einige von uns könnte das nervig werden, aber wir gehen nicht davon aus, dass das ein Problem wird.

Wir werden natürlich nachher berichten, wie es war!

Wir sind leider krank (gewesen)

Hallo,

wir waren so still den Sommer über. Das tut uns leid, wir hätten so gerne viel mehr unternommen und gelernt und dann auch darüber berichtet! Aber es ging uns so schlecht, dass das kaum möglich war. Weiterlesen

Beinahe eine Gelegenheit zum Bauen an einem Wellerlehmhaus

Hallo,

wir haben ja jetzt schon länger nichts mehr hier geschrieben, aber das liegt nicht daran, dass unser Interesse am Lehmbau und alternativen Wohnen geringer geworden wäre! Wir wollten bei einer Art Bauwoche in Wales (genauer: hier) teilnehmen, wo ein Wellerlehmhaus schon fast fertig ist und es darum gegangen wäre, bei verschiedenen Dingen mitzuhelfen: Entwässerung, Regenrinnen, Dachfenster, Türen, Kompostklo, Putz/Anstrich mit Kalk, innere Wände und Waschbecken. Weiterlesen

Jurten-Bauwoche auf Wagenplatz „Grüne Gräser“

Es wird im August eine Jurten-Bauwoche auf dem Wagenplatz „Grüne Gräser“ geben (Anmeldung bis zum 1.8.2010). Wir selbst werden daran leider nicht teilnehmen können, aber vielleicht hat ja eine_r von euch Lust und Zeit dazu?

Infos hier auf der Webseite von Grüne Gräser.

Viel Spaß! 🙂

Strohballenbau-Seminar

Wir waren letztens auf einem einwöchigen Strohballenbau-Seminar mit STROH unlimited. Die Kommune Hof Rossee baut eine ehemalige Scheune als Ferienwohnungen aus und hat sich für Strohballen-Wände entschieden, weil Stroh einen sehr guten Dämmwert hat, jährlich nachwächst, regional als Abfall anfällt, leicht zu verarbeiten ist und auch vom Bauamt genehmigt wird (als Ballen gepresst und mit Lehm verputzt brennt es auch nicht). Zwei Workshop-Leiterinnen brachten uns elf Helfer_innen und Lerner_innen dann bei, wie die Strohballen in die Wände eingebaut und ausgerichtet werden und die kleinen Lücken richtig dicht gemacht werden, damit alles fertig zum Verputzen ist.  Weiterlesen

WG/ Gemeinschaft/ Kommune/ Projekt von, für und mit Multis und Unos?

So, nun sind wir vom Los Geht’s wieder zurück und haben ganz viele tolle Sachen mitgebracht: neue Ideen, Vorstellungen, Eindrücke, Anregungen, Lesematerial, Workshoperfahrungen, Infos über andere Kommunen und über Kommunen allgemein und so weiter! Es hat sich wirklich sehr gelohnt, da hinzufahren und wir werden nächstes Jahr wieder dort sein! Mal ganz abgesehen davon, das das Veranstaltungs-, Informations- und Workshopangebot (und das vegane Essen!) klasse waren, dass das alte Rittergut mit den Gärten, dem angrenzenden Park und Naturschutzgebiet, wo es stattfand, einfach wunderschön war, es genügend, z.T. beheizte Räume für alles gab, so dass wir selbst dem ziemlich schlechtem Wetter trotzen konnten, dass alles gut vorbereitet war – die Athmosphäre war einfach nett und entspannt und (besonders durch die Kinder) fröhlich-bunt! Es waren etwa 150 Menschen dort, aber es lag nie irgendwo Müll rum, bei der Abreise wurde alles gleich mit abgebaut und aufgeräumt und abgewaschen, es hat echt gut geklappt. Weiterlesen